Herzlich willkommen auf unserer Internetseite!

Unser Anliegen in Kurzform:
Mit drängender Sorge sehen wir die Zukunft unserer Gemeinden und unserer priesterlichen Berufung. Wir regen in unserer Kirche eine offene Diskussion über die Zukunft unserer Gemeinden und des Priesteramtes an. Wir freuen uns auf alle, die unsere Sorgen teilen und bereit sind, mit uns nach neuen Lösungen zu suchen.

(ausführlicher Text)

„IHR HABT GEHÖRT…“ (Bergpredigt)

23.06.2022

...dass gesagt wird: „Es gibt nicht nur einen Priestermangel, es gibt auch einen Gläubigenmangel!“

Ja, das mag mittlerweile zutreffen. Hat es vor einigen Jahren noch geheißen im Jahre 2060 werden in Deutschland weniger als 50 % der Bevölkerung Christen sein, so ist dies nun bereits eingetroffen, just als der Katholikentag in Stuttgart stattgefunden hat!

Ich stelle die Behauptung auf der Mensch ist nach wie vor religiös. Er ist ein Wesen, das nach Sinn sucht. Nicht umsonst lautete die erste Frage im alten grünen Katechismus: Wozu sind wir auf Erden? Die Frage mag jeder für sich selbst anders beantworten, aber dieser Frage muss sich Mensch stellen.

Seit 31 Jahren bin ich im priesterlichen Dienst. Seit dieser Zeit geht es in unserer Diözese nur um Strukturen und Dialog (Wege suchen im Gespräch (1996), Dialogprozess im Heute glauben (2011), Pastoral 2030 (ab 2015)).

Waren es am Anfang die Pfarreiengemeinschaften, so sind wir mittlerweile bei den Pastoralen Räumen angelangt. Die Räume werden größer und größer. Es wäre einmal interessant, die Stunden zu erfassen, die die Hauptamtlichen in der Kirche in diesen 31 Jahren angesammelt haben, nur um sie Jahre lang in Dialogen zu verwickeln, nur um sich dafür einzusetzen, dass Strukturen umgesetzt werden. Wo aber bleiben unsere Inhalte? Man hätte diese Zeit auch in Seelsorge investieren können!

„Vor allem aber glaube ich an die Umwandlung der Kirche als starre Institution in eine ‚Weggemeinschaft‘ (syn-hodos)“ (1).

                                                                                     Tómaš Halik

Weggemeinschaft, das ist es was die Menschen brauchen. Zusammen mit den anderen nach dem Sinn des Lebens fragen. Die verschüttete Sehnsucht nach gelingendem Leben ausgraben. Das Gottes Gerücht wach halten. Wenn Jugendliche heute sagen: sie sehen keinen Sinn in ihrem Leben, sie wissen nicht was sie machen sollen, dann braucht es Begleitung. Wer hilft ihnen den Sinn zu finden? In Großräumen wo es immer schwieriger wird, Beziehungen zu den Menschen aufrecht zu erhalten, geht das sicher nicht.

„ … dass die Richtung der Entwicklung nicht nach rechts oder links, sondern in die Tiefe geht. Denn wenn die Reform fruchtbar sein soll, muss sie eine Dimension der Kontemplation haben.“ (1)

                                                                                     Tómaš Halik

Kontemplation, Vertiefung, das muss uns ein Anliegen sein und dabei müssen wir den Menschen helfen. Es braucht einen persönlich verinnerlichten, durchdachten, durchfühlten, durchmeditierten Glauben.

Von dieser Spur sind wir oft meilenweit entfernt. Deutlich wird dies wieder einmal bei den Katechesen. Die Erstkommunion ist rum, die Firmvorbereitung nähert sich dem Ende, die Eltern sind teilweise gefrustet, die Hauptamtlichen sind auch wieder gefrustet, weil man merkt: so geht es nicht mehr. Es bräuchte einen Neuansatz, dafür müsste Altes gestrichen werden. Ja. 
Aber wer fängt an? 
Wer ist bereit gläubige Menschen (mittlerweile auch viele außerhalb der Kirche) in die Tiefe zu führen? Wir sollten uns unserer eigentlichen Aufgabe widmen!

Karl Feser, Pfarrvikar

Pfarrerinitiative Würzburg

1) Aus Interview Publik Forum, Nr10 - 27.05.2022

„IHR HABT GEHÖRT…“ (Bergpredigt)

16.06.2022

…dass das Bistum Würzburg für dieses Jahr mit Kirchensteuereinnahmen in Höhe von 167.300.000 Euro rechnet. (siehe https://zahlen.bistum-wuerzburg.de/haushalte/) Das sind bei ca. 700.000 Katholiken im Bistum pro Kopf ca. 240 Euro. Damit fließen beispielsweise aus dem Pastoralen Raum Karlstadt mit seinen ca. 25.000 Katholiken 6 Millionen Euro Kirchensteuer im Jahr nach Würzburg. Wie viel davon kommt für die Seelsorge und Gebäude in den Raum mit seinen 37 Gemeinden zurück? Die neuen Kostenstellen machen eine erste Abschätzung möglich: es sind gut 2 Millionen Euro, das meiste davon für die Gehälter der Seelsorger:innen und anderen Angestellten. Knapp 4 Millionen verschlingen also Diözese und (vermutlich vernachlässigbar wenig) das Dekanat.

Wäre es nicht anders herum angemessener: 2/3 der Kirchensteuer wird für die Gemeindeseelsorge und die Gebäude verwendet und 1/3 für übergeordnete Aufgaben?

Jede Pfarreiengemeinschaft könnte eine:n eigene:n Verwaltungsleiter:in haben, keine Gebäude müssten kategorisiert werden, die Seelsorger:innen wären effektiv von Verwaltungsaufgaben entlastet, die Kirchenstiftungen hätten genug Ressourcen auch für innovative Projekte, usw.

Ein Traum!

Nur die Diözese müsste sich effizient auf die allerwichtigsten Aufgaben konzentrieren. Also: aus der Traum?

Im Ernst: wo ist das Forum, in dem Vertreter der Kirchensteuerzahler und Vertreter der Diözesanleitung fair miteinander um eine angemessene Verteilung der Kirchensteuereinnahmen ringen?

Der Diözesansteuerausschuss? Dazu müsste aber zumindest für dieses Thema die Verschwiegenheitspflicht der Mitglieder aufgehoben werden.

Die Frage drängt angesichts der ersten Kirchenaustritte von Kirchenverwaltungsmitgliedern!

Pfarrvikar Christian Ammersbach
Pfarrerinitiative Würzburg

„IHR HABT GEHÖRT…“ (Bergpredigt)

09.06.2022

...dass gesagt wird: „Die Pastoralen Räume sind eine Chance für die Kirche von Würzburg!“

Ich meine, dass sie zu allererst eine Notlüge und Zumutung für die Menschen vor Ort sind. Und vor allen Dingen ein Kaschieren der deutlich zurückgehenden Priesterzahlen, sowie ein starres Festhalten an einem Priester-zentrierten Kirchenbild.

Wie kann durch diese Täuschung ein guter Weg in die Zukunft gefunden werden?

Wie Menschen vor Ort dafür gewonnen werden, diesen Aktionismus mitzutragen?

Meiner Meinung nach wäre der erste Schritt ein ehrliches Eingestehen gegenüber der Basis:

Ja, es stimmt, wie haben keine Priester mehr, die dieses System aufrecht erhalten!

Ja, es ist wahr, dass unser selbst auferlegstes Kirchen- und Amtsverständnis dazu geführt hat, dass wir jetzt in dieser Misere stecken!

Ja, es ist richtig, dass wir zur Zeit keinen anderen Weg wissen, der uns weiterführen wird!

Auf dieser Basis, die ehrlich und offen für sich und allen anderen die Lage beschreibt, kann dann auch weiter gearbeitet, gedacht, überlegt, gesucht,… werden.

Die Basis, der Grund, auf dem wir stehen, ist doch Jesus Christus (1 Kor 3,11). Wenn wir uns auf diese Wahrheit einlassen, dann werden wir die Freiheit spüren (Joh 8,32). Diese Freiheit ist uns gegeben um die alten selbstgemachten Ketten abzuwerfen, denn diese hindern uns daran, die aktuelle Situation wirklich als Chance der Transformation zu begreifen.

Das derzeitige „Sand in die Augen streuen“, das sich nicht zur Realität bekennt und permanent so tut, als hätten wir alles im Griff, behindert unser Denken und Handeln. Beides ist uns von Gott gegeben. Und beides sollen wir geistvoll einbringen.

Doch nur die Wahrheit wird uns frei machen für das, was der Herr heute von uns will.

Nikolaus Hegler, Pfarrer

Pfarrerinitiative Würzburg

Erklärung der Pfarrerinitiative Würzburg anlässlich der Veröffentlichung der Missbrauchsstudie der Deutschen Bischofskonferenz

Sept 2018

Erschüttert nehmen wir das Ausmaß des Leides unzähliger Opfer sexualisierter Gewalt durch Vertreter der Kirche zur Kenntnis. Als Priester und Diakone können wir das „Problem“ nicht länger nur in einzelnen auf Abwege geratenen Mitbrüdern sehen, mit dem wir anderen nichts zu tun haben.

Jeder einzelne von uns muss sich fragen: Wo habe ich weggeschaut? Bei welcher Entscheidung habe ich mehr das Wohl der Täter als das Wohl der Opfer im Blick gehabt? Wie habe ich als Personalverantwortlicher durch Nichtstun oder Versetzung eines Priesters in eine andere Gemeinde es zugelassen oder gar ermöglicht, dass noch mehr Kindern unsägliches Leid zugefügt wurde?

Es genügt nicht, dass aktuell amtierende Bischöfe sich zum Versagen „der Kirche“ in den letzten Jahrzehnten bekennen und öffentlich um Verzeihung bitten. Nicht nur jeder Missbrauchstäter, auch jeder, der vertuscht hat, muss persönlich zu seiner Schuld stehen: vor sich selbst und vor Gott, vor jedem einzelnen Opfer und ggf. auch vor einem staatlichen Gericht.

Gleichzeitig gilt es schonungslos offenzulegen, wie kirchliche Machtstrukturen sexualisierte Gewalt und deren Vertuschung begünstigt haben und heute noch begünstigen. Entscheidungsgewalt und Leitungsmacht werden nach wie vor von Vertretern der kirchlichen Hierarchie (Priester, Bischof und Papst) weitgehend unkontrolliert ausgeübt und dies oftmals noch religiös damit begründet, dass der Geweihte Christus repräsentiert, der uneingeschränkt Herr seiner Kirche ist.

In Staat und Gesellschaft bewährte Instrumente der Machtbegrenzung wie zum Beispiel die Gewaltenteilung und das Anerkennen von grundlegenden Menschenrechten müssen Eingang finden in eine Verfassung der römisch-katholischen Kirche. Ansonsten bleiben theologische Aussagen von der „gleichen Würde aller Getauften“, die alle „Anteil haben am königlichen, priesterlichen und prophetischen Amt Jesu Christi“ angesichts der im kirchlichen Rahmen tausendfach mit Füßen getretenen Würde der Opfer sexualisierter Gewalt hohle Phrasen und leeres Gerede.

Für die Pfarrerinitiative Würzburg

Christian Ammersbach, Joachim Bayer, Armin Haas, Nikolaus Hegler, Matthias Lotz, Michael Nowak

neue Modelle der Gemeindeleitung

Jan 2015

Die Pfarrerinitiative Würzburg begrüßt das Modellprojekt der Diözese Würzburg zur Entwicklung „ergänzender Formen der Gemeindeleitung“. Gleichzeitig fordert sie, Gemeindeleitung nicht als rein klerikal-priesterliche Amtsausübung zu verstehen, sondern als gemeinsame Aufgabe eines Teams, in das neben dem Priester auch andere Gemeindemitglieder ihre verschiedenen Charismen einbringen. Lesen Sie die Erklärung im Wortlaut hier

Wofür wir stehen - Pfarrerinitiative bezieht Stellung

Okt 2014

Die Pfarrerinitiative Würzburg lehnt eine weitere Vergrößerung der Seelsorgseinheiten ab. In einer Erklärung machen die Mitglieder deutlich, wozu sie bereit sind und wozu nicht. Klar bekennen sie sich zu synodalen Kirchenstrukturen und neue Zugangswege zum kirchlichen Amt. Die Erklärung im Wortlaut finden Sie hier

Übertragung von Leitungsaufgaben an Laien - Pfarrerinitiative unterstützt Vorstoß des Münnerstädter Kreises.

Sept 2012

In einer Erklärung fordern Mitglieder der Pfarrer-Initiative, Laien Leitungsaufgaben in Gemeinden zu übertragen:

Die Pfarrerinitiative unterstützt den Vorstoß des Münnerstädter Kreises zur Übertragung von Leitungsaufgaben an Laien. In immer größeren Seelsorgsstrukturen muss die Leitung einzelner Gemeinden aus Gründen der Praktikabilität an (haupt- bzw. ehrenamtliche) Mitarbeiter abgegeben werden.

Wer Leitung wahrnimmt, braucht den direkten Kontakt zu den Menschen, in deren (Leitungs-)Dienst er steht. Diesen Kontakt kann ein einzelner (bislang: Pfarrer) nicht für beliebig viele Gemeinden aufbauen und pflegen.

Mitglieder der Pfarrerinitiative haben bereits positive Erfahrungen damit gemacht, Leitungsaufgaben (Personalführung im Pfarrbüro, Übernahme des stellvertretenden Kirchenverwaltungsvorstandes, Repräsentation der Gemeinde in der Öffentlichkeit, u.a.) an Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter zu übertragen.

Um eine Akzeptanz in der Gemeinde zu gewährleisten ist hierfür eine offizielle Beauftragung ähnlich wie auch bei den Gottesdienstbeauftragten oder Kommunionhelfern unerlässlich. Die kirchenrechtlichen Möglichkeiten zur Übertragung von Leitungsaufgaben an Laien sind daher voll auszuschöpfen bzw. zu erweitern.

Uns ist klar, dass noch nicht alle theologischen Fragen in diesem Zusammenhang geklärt sind. Praktikable Lösungen für die Gemeinden aber brauchen wir jetzt!


"Zukunftsangst ist schon da"

Mai 2012

Unter diesem Titel führte das Würzburger Sonntagsblatt ein Interview mit Joachim Bayer, einem Mitglied der Pfarrer-Initiative. Lesen Sie es hier


Unterstützen Sie uns!

Wir freuen uns auf alle, die unsere Sorgen teilen und bereit sind, mit uns nach neuen Wegen zu suchen.

Schreiben Sie uns!

Teilen Sie unsere Anliegen? Dann werden Sie Mitglied (Priester) bzw. Unterstützer!

Aus der Diözese Würzburg sind Mitglieder

Pfarrer Christian Ammersbach

Pfarrer Joachim Bayer

Pfarrer Stephan Eschenbacher

Pfarrer Karl Feser

Pfarrer Armin Haas

Pfarrer Gerhard Hanft

Pfarrer Nikolaus Hegler

Pfarrvikar Matthias Karwath

Pfarrer Matthias Lotz

Michael Sell

Pfarrer Gregor Sauer

Pfarrer P.Rudolf Theiler OCarm

Pfarrer Roland Breitenbach

Pfarrer Uwe Nimbler

Pfarrer i.R. Klaus Beurle

Pfarrer i.R. Josef Wirth

Pfarrer Manfred Endres

Pfarrer Wolfgang Zopora

Pfarrer Stefan Kömm

Pfarrer Norbert Reinwand

Pater Helmut Esser

Pfarrer Gerd Greier

Pfarrer Michael Erhart

Pfarrer Hermann Becked

Pfr. i.R. Armin Ammersbach

Pfarrer Stefan Redelberger

Pfarrer Klaus Beisswenger

Pfarrer Markus Krauth

Pfarrer Erhard Kroth

Pfr. i.R. Adalbert Benker

Pfr. i.R. Arnold Seipel